Herzkrankheiten

 

Eine natürliche Reaktion auf einen plötzlichen Herzinfarkt kann einer posttraumatischen Belastungsstörung gleichkommen und sollte mit den entsprechenden entlastenden Verfahren behandelt werden. Diese Verfahren biete ich in meiner Praxis an.

 

Ein Herz, welches dauerhaft zu schnell schlägt (Tachykardie) – kann in schweren Fällen die normale Herzfunktion beeinträchtigen und das Risiko einer Verschlechterung des Krankheitsbildes erhöhen.

 

Ein chronisch erhöhter und nicht behandelter Blutdruck, führt über die Jahre zwangsläufig zu Verkalkungen der Herzkranzgefäße und der Hirn- und hirnzuführenden Gefäßen, zu einer Vergrößerung des Herzmuskels und zu einer Herzschwäche.

Weisen Sie Ihre Angst in Bezug auf Ihr Herz in die Schranken

 

Wenn Sie sich Sorgen um Ihre Zukunft machen, weil Sie an einer Herzerkrankung leiden, gibt es gute Neuigkeiten: Sie haben mehr Kontrolle, als Sie vielleicht denken. Gerne informiere ich Sie in einem persönlichen Gespräch ausführlich darüber, was Sie machen können, um nicht nur die Angst vor der Herzkrankheit in die Schranken zu weisen. Sie glauben gar nicht, was Sie selbst in Bezug auf eine Herzkrankheit Gutes und Effektives tun können.

 

Aber jetzt erst einmal der Reihe nach:

 

Fakten beruhigen und geben Sicherheit

 

Antworten auf Ihre Fragen zu Ihrer Herzgesundheit und Ihrer Zukunft zu erhalten, kann Ihnen helfen, mit Ihren Ängsten besser umzugehen. Bereiten Sie sich gut auf Ihren nächsten Arztbesuch vor. Bitten Sie Ihren Arzt, Ihnen zu erklären, was Sie in den nächsten Monaten und in den kommenden Jahren erwarten können. Stellen Sie ganz präzise genau die Fragen, die Sie am meisten belasten. Bitten Sie um eine klare und vollständige Antwort. Meistens können die Antworten helfen, Ihre Ängste zu mildern.

 

Sprechen Sie über Ihre Ängste

 

Es ist völlig normal, sich Sorgen um seine Gesundheit zu machen. Hier das Gespräch mit Menschen zu suchen, denen Sie vertrauen, kann wahre Wunder bewirken. Das können Ehepartner, Freunde, Ihr Arzt oder Therapeut sein.

 

Durch andere Menschen emotionale Unterstützung zu erfahren, kann Ihnen helfen, sich weniger allein mit Ihrem Problem zu fühlen. Im besten Fall bietet man Ihnen eine andere Perspektive, die Sie noch gar nicht gesehen haben.

 

„Emotionale Unterstützung von anderen zu bekommen, kann Ihnen helfen, sich zu trösten, Ihnen helfen, sich weniger allein zu fühlen, und Ihnen möglicherweise eine andere Perspektive bieten“, sagt Becker-Phelps.

 

Und tschüss Couchpotato

 

Ein guter Weg, um mit Angstzuständen oder Gefühlen von Ruhelosigkeit, Sorge, Anspannung und Reizbarkeit umzugehen, besteht darin, aktiv zu werden. Werden Sie aktiv – bewegen Sie sich. Eine einfache Sache wie ein Spaziergang kann Sie von Ihren Sorgen und Nöten ablenken und Ihnen ein besseres Gefühl geben.

 

Wenn die Angst stark und plötzlich auftritt und Sie unter Kurzatmigkeit, Schmerzen in der Brust oder Schwitzen leiden, könnte es sich um eine Panikattacke handeln, die ebenfalls behandelt werden kann. Sprechen Sie dann umgehend mit Ihrem Arzt und lassen Sie die Beschwerden entsprechend abklären.

 

Drücken Sie den „Neu-Starten Knopf“ und nutzen Sie die daraus entstehenden unzähligen Vorteile

 

Sobald Sie ärztlicherseits das Okay erhalten, sollten Sie regelmäßige sportliche Betätigungen in Ihren Tagesplan einbauen. Bewegung ist schlicht und einfach gesundheitsfördernd.   

 

Essen Sie gesundheitsbewusst und vor allen Dingen herzbewusst.

 

Machen Sie einen guten Schlaf zu Ihrer Priorität.

 

Gehen Sie es Schritt für Schritt an

 

Erstellen Sie eine Liste mit Dingen, die Ihnen helfen, einen gesünderen Lebensstil zu führen. Und dann fangen Sie an, eine Gewohnheit nach der anderen zu ändern, wie zum Beispiel Ihre Ernährung zu verbessern oder ein neues Sport- oder Trainingsprogramm zu starten.

 

Der Versuch, alles auf einmal zu ändern, kann zu viel sein und ist eher kontraproduktiv. Setzen Sie sich Ziele, die spezifisch/angemessen und auf Sie zugeschnitten sind. Konzentrieren Sie sich darauf, ein Ziel zu erreichen, bevor Sie zum nächsten Übergehen.

 

Arbeiten Sie auf das Leben hin, dass Sie sich wünschen.

 

Überlegen Sie, was Sie sich für die Zukunft wünschen. Was ist Ihnen wichtig? Wie möchten Sie Ihre Zeit privat und beruflich verbringen? Richten Sie Ihr Leben danach aus.