Immer wieder erkältet? Welche Naturstoffe helfen können!

 

Kennen Sie das auch? Gerade ist die eine Erkältung in der Versenkung verschwunden und schon taucht der nächste Infekt auf? Natürlich nervt das extrem.

 

Warum immer ich und nicht meine Arbeitskollegen?

Die Wahrheit ist, dass es über 200 verschiedene Viren gibt, die eine Erkältung auslösen können. Hierzu gehören auch die ganz klassischen Erreger, wie das Grippe-Virus (Influenza), das Schnupfen-Virus (Rhinoviren) und das Epstein-Barr-Virus, welches unter anderem auch das Pfeiffersche Drüsenfieber auslösen kann. Lesen Sie hierzu bitte auch meinen Artikel über das Epstein-Barr-Virus in meinem Blog.

 

Die Begegnung mit Viren ist alltäglich und ein normaler Bestandteil des Lebens. Einige Menschen passen sich jedoch gut an das Virus an und können es erfolgreich bekämpfen, während andere wiederum deutliche Symptome zeigen. Der große Nachteil von Viren aus medizinischer Sicht ist, dass sie nicht wie Bakterien abgetötet werden können. Ein starkes und gesundes Immunsystem ist jedoch meistens gut gerüstet, um Viren in ihrem Verlauf stoppen zu können.  

 

Der Gang zum Arzt

Heutzutage entscheiden sich viele Menschen für eine jährliche Grippeimpfung. Untersuchungen haben jedoch gezeigt, dass diese aufgrund der mutierenden (sich immer wieder ändernden) Stämme des Influenzavirus nur zu 10 bis 60 Prozent wirksam ist. Glücklicherweise gibt es eine Reihe starker antiviraler (gegen Viren aktiv) Naturstoffe, die das Immunsystem stärken, Entzündungen reduzieren und Infektionen bekämpfen können.

 

Der Vorteil von Naturstoffen bei der Unterstützung des Immunsystems

Im Gegensatz zu herkömmlichen medizinischen Behandlungen von Viren sind naturstoffbasierte Therapien in der Regel sehr sicher und verursachen wenn überhaupt nur geringe Nebenwirkungen. Darüber hinaus wirken sie auf vielfältige Weise gegen Viren, indem sie unter anderem das Immunsystem stärken können und die Virusreproduktion direkt hemmen können.

 

Lassen Sie uns jetzt über die Naturstoffe sprechen, die die Widerstandkraft Ihres Körpers erhöhen können und gleichzeitig Ihrem Abwehrsystem die nötige Unterstützung geben.

 

Welche Naturstoffe stellt uns Mutter Natur zur Verfügung?

 

Vitamin C

Vitamin C ist ein großartiger erster Schritt zur Abwehr von Viren. Vitamin C stärkt nicht nur das Immunsystem, sondern hat auch eine enorme unspezifische antivirale Unterstützung gezeigt. Unspezifisch bedeutet, dass es gegen eine breite Palette von Viren wirkt.

 

Verzehrempfehlungen, die man Internet findet: für die tägliche vorbeugende Unterstützung spricht man von 1000 mg pro Tag. Zur akuten Unterstützung, nachdem bereits Symptome einer Infektion aufgetreten sind, können Sie bis zu 4000-6000 mg verzehren, bis sich die Symptome aufzulösen beginnen.

 

Achtung, nicht jedes Vitamin C ist verträglich

Ich bin selber ein großer Vitamin C Fan und nehme dieses Vitamin regelmäßig zu mir. Da ich jedoch bei dem normalen Vitamin aus Ascorbinsäure Bauchbeschwerden bekomme, verzehre ich ein Vitamin C aus Calcium-Ascorbat. Dies vertrage ich einwandfrei und ohne irgendwelche Beschwerden.

 

Zink

Ein weiteres klassisches Erkältungsmittel, ist Zink in Form von Tabletten, die nahezu vollständig vom Körper aufgenommen und verwertet werden können. Zink hat eine starke immununterstützende Verbindung. Nicht unterbewertet werden sollte die Schätzung, dass 25% der Weltbevölkerung einen Mangel an dem Spurenelement Zink haben! Für einen optimalen Immunschutz vor Erkältungsviren sollten Sie deshalb sicherstellen, dass Sie täglich genug Zink zu sich nehmen.

Wichtig zu wissen: Ihr Körper produziert ein Protein namens Zytokin Interferon Alpha, dessen Hauptaufgabe darin besteht, die Replikation (Vermehrung) von Viren zu hemmen. Zink stärkt Ihre Immunabwehr gegen Viren, indem es die Wirkung dieses wichtigen Proteins (Eiweiß) potenziert.

 

Traubenkernextrakt stärkt effektiv unser Immunsystem und beugt Erkältungen vor

 

OPC (Traubenkernextrakt) - was ist das überhaupt?

Bereits im antiken Griechenland wurden verschiedene Teile der roten Traube für medizinische Zwecke verwendet. Es gibt auch Berichte aus Ägypten, die ebenfalls Trauben und Traubenkerne verwendet haben. Trauben und andere Beeren sind reich an spezifischen Polyphenolen, sogenannten Proanthocyanidinen (OPC). Sie sind für das Gefühl des trockenen Mundes verantwortlich, das beim Trinken von Rotwein oder Beerensaft entsteht.

 

Um sich die möglichen gesundheitsfördernden Eigenschaften der Oligomeren Proanthocyanidinen zu Nutze zu machen, wird das OPC aus Traubenkernen extrahiert. Sie verfügen über einen besonders hohen Gehalt der wertvollen Pflanzenstoffe.

 

Viele Experten glauben, dass OPC (oligomere Procyanidine) zu den wichtigsten Substanzen gehört, die der menschliche Körper benötigt. Darüber hinaus gibt es laufende Studien, die belegen, dass OPC (oligomere Procyanidine) den Gehalt an Antioxidantien im Blut erhöhen und somit Zellschäden durch freie Radikale entgegenwirken können.

 

Für wen kann OPC besonders nützlich sein?

Gerade Menschen, die nicht nur unter einer chronischen Atemwegserkrankung leiden, sondern auch ein geschwächtes Abwehrsystem aufweisen, können durch diesen Naturstoff profitieren.

 

Mein Favorit

OPC (oligomere Procyanidine) ist für mich ein Naturstoff, den ich bereits viele Jahre kenne und absolut zu schätzen gelernt habe. Ich bin davon überzeugt, dass es einen positiven Einfluss auf die Gesundheit der Atemwege und des menschlichen Abwehrsystems haben kann.

 

Personen, die auf Trauben oder Rotwein allergisch oder mit Intoleranzen reagieren, sollten Traubenkernextrakt und Rotweinextrakt nicht verwenden. Traubenkernextrakt sollte auch nicht gemeinsam mit Blutverdünnungsmitteln eingenommen werden. Oder nur nach Absprache mit dem Arzt. Hier erhalten Sie das OPC, welches ich regelmäßig verzehre.

 

Olivenblattextrakt

Olivenblattextrakt ist eher wenig bekannt. Überzeugt aber durch seine starke antimikrobielle (gegen Mikroorganismen gerichtet) Eigenschaft im menschlichen Körper. Er besitzt antibakterielle (wirksam gegen Bakterien), antimykotische (wirksam gegen Pilze) und antivirale (wirksam gegen Viren) Eigenschaften. Dies bedeutet, dass er nicht nur hilft, Ihren Erkältungsvirus zu bekämpfen, sondern auch andere zugrunde liegende Infektionen beseitigt, die Ihr Immunsystem möglicherweise beeinträchtigen können.

 

Das Olivenblatt hat antivirale Eigenschaften und kann Erkältungen und gefährliche Viren wie Candida-Symptome (ein Hefepilz der sich im ganzen Körper einnisten kann), Meningitis (Hirnhautentzündung), Lungenentzündung, chronisches Müdigkeitssyndrom, Hepatitis B, Malaria, Gonorrhoe (Geschlechtskrankheit) und Tuberkulose bekämpfen. Es kann auch Zahn-, Ohren- und Harnwegsinfektionen bekämpfen und kann sich positiv auf eine Gürtelrose auswirken.

 

Untersuchungen zeigen, dass Olivenblattextrakte wirksam gegen eine Reihe von krankheitsverursachenden Mikroben kämpfen, darunter einige Viren, die Influenza und andere Infektionen der Atemwege verursachen. Die starken Verbindungen in Olivenblättern zerstören eindringende Organismen und verhindern, dass sich Viren vermehren und eine Infektion verursachen.

 

Echinacea (der rote Sonnenhut) der Booster für Ihr Immunsystem

Echinacea ist der Name einer Gruppe von Blütenpflanzen aus der Familie der Gänseblümchen. Echinacea wird seit langem als wirkungsvolles Kraut eingesetzt. Bereits die Ureinwohner Amerikas nutzten die vielfältigen und breit gestreuten Anwendungsmöglichkeiten dieser Pflanze. Durch amerikanische Siedler im 19.Jahrhundert wurde Echinacea auch bei uns bekannt. Richtig populär ist Echinacea bei uns in Europa durch europäische Studien im Jahr 1939 geworden.  

 

Vor 1950 und der Einführung von Antibiotika hatte Echinacea einen angesehenen medizinischen Status. Durch die dann beginnende Antibiotika-Ära verlor dieses wertvolle Kraut viel seiner Wertschätzung. Gott sei Dank hat das Blatt sich wieder Richtung Natur gewendet.

 

Echinacea ist mit vielen gesundheitlichen Vorteilen verbunden, wie z.B. einer verringerten Entzündungsbereitschaft des Körpers, einer verbesserten körpereigenen Abwehr und einem positiven Einfluss auf den Blutzuckerspiegel.

 

Laut einer Analyse von 14 verschiedenen Studien kann Echinacea das Risiko einer Erkältung bei rechtzeitiger Anwendung um über 50% senken! Es wurde auch gezeigt, dass Echinacea das Wiederauftreten und die Komplikationen von Infektionen der Atemwege verringert, die durch ein Erkältungsvirus verursacht sein können. Zur täglichen Unterstützung können Sie Echinacea-Tee konsumieren. Dies ist eine großartige Möglichkeit, um sich vor Erkältungsviren zu schützen und Erkältungen vorzubeugen.

 

Kann Echinacea Probleme der oberen Atemwege lindern?

Aufgrund seiner immunstärkenden und entzündungshemmenden Wirkung deutet die Forschung darauf hin, dass Echinacea die folgenden Symptome der oberen Atemwege verbessern kann:

  • Akute Sinusitis (Nasennebenhöhlenentzündung)
  • Influenza (Grippe)
  • Asthma
  • Erkältung
  • Pseudo-Krupp (Entzündung der oberen Atemwege im Bereich des Kehlkopfes)
  • Angina tonsillaris (Halsentzündung)

In einer klinischen Studie mit Asthmatikern wirkte Echinacea bei der Behandlung von Asthma ähnlich wie klassische synthetische Medikamente. Die Forscher schrieben: "Jüngste Studien haben gezeigt, dass die Sekretion (Abgabe von flüssigen Stoffen) von Asthma-ähnlichen Entzündungsbotenstoffen in den Bronchialepithelzellen durch Echinacea-Präparate rückgängig gemacht werden kann.

 

Insbesondere zeigte Echinacea signifikante bronchodilatatorische (bronchienerweiternde) und entzündungshemmende Wirkungen.

 

Bei schwerwiegenderen Problemen sind Ergänzungsprodukte der richtige Weg, da beispielsweise das Trinken von Tee einfach nicht konzentriert genug ist. Echinacea ist rezeptfrei erhältlich, darunter in Reformhäusern, online und sogar in Apotheken und Supermärkten. Es wird in vielen verschiedenen Formen verkauft, einschließlich flüssiger Extrakte, getrockneter Kräuter, Kapseln oder Pillen und sogar als Echinacea-Tee.

 

Bitte beachten Sie bei Echinacea unbedingt den folgenden Punkt: Wenn Sie Medikamente einnehmen, die das Immunsystem schwächen (Immunsuppressiva) sollten Sie auf die Einnahme von Echinacea verzichten. Echinacea kann die Aktivität des Immunsystems erhöhen. Die Einnahme von Echinacea zusammen mit Medikamenten, die das Immunsystem schwächen, kann die Wirksamkeit dieser Medikamente beeinträchtigen.

 

Ingwer

Als eines der am häufigsten verwendeten Gewürze der Welt ist es kein Wunder, dass die beeindruckenden Vorteile von Ingwer den meisten Menschen bekannt sind. Der Ingwer ist mit seinem pikanten, pfefferigen Geschmack und seiner umfangreichen Liste gesundheitlicher Vorteile zu gleichen Teilen köstlich und nahrhaft. Er ist vielseitig einsetzbar, einfach in der Anwendung und Nutzung und wurde bis jetzt mit allem in Verbindung gebracht, von der Bekämpfung der Reisekrankheit bis hin zu einer besseren Gehirnfunktion.

 

Die gesundheitlichen Vorteile von Ingwer beruhen hauptsächlich auf seinen Antioxidantien, entzündungshemmenden Eigenschaften und dem Gehalt an therapeutischen Verbindungen wie zum Beispiel dem Gingerol.

 

Ingwer hemmt bakterielle Infektionen

Zusätzlich zu seinen antimykotischen (gegen Pilze wirksam) Eigenschaften sagt man dem  Ingwer die Fähigkeit nach, auch bakterielle Infektionen abzuwehren. Pathogene (krankmachende) Bakterien sind häufig die Schuldigen für Erkrankungen wie Harnwegsinfektionen, Lungenentzündung und Bronchitis.

 

Ingwer wirkt auf Entzündungsmarker

Obwohl Entzündungen eine normale, gesunde Immunantwort auf Verletzungen und Infektionen sein können, wird angenommen, dass chronische Entzündungen einen wesentlichen Beitrag zu Erkrankungen wie Herzkrankheiten, Fettleibigkeit, Diabetes und Krebs leisten. In einer Übersicht im Internationalen Journal Präventionsmedizin wurde festgestellt, dass Ingwerextrakt dazu beitragen kann, die Zusammensetzung bestimmter Entzündungsmarker zu hemmen. Neben Gingerol enthält es auch andere entzündungshemmende Verbindungen wie Shogaol, Paradol und Zingeron.

 

Es besteht auch die Möglichkeit, dass Ingwer aufgrund seiner natürlichen Inhaltsstoffe, die das Blut fließfähiger machen, Blutgerinnsel verhindern kann (wodurch das Risiko eines Herzinfarkts verringert wird).

 

Ingwer wärmt und fördert die Durchblutung

Ingwer ist ein wärmendes Kraut, das die Durchblutung und die Immunaktivität fördert. Gleichzeitig tragen die Wirkungen von Ingwer dazu bei, die Ansammlung von Toxinen (Giftstoffen) zu verhindern, die Sie anfälliger für Infektionen der Atemwege machen. Darüber hinaus hilft der regelmäßige Verzehr von Ingwer dabei Entzündungen zu lindern, wodurch das Immunsystem effektiver funktionieren kann.

 

Wie man Ingwer verwendet

Inzwischen fragen Sie sich wahrscheinlich, wie Sie Ingwerwurzel verwenden können, um die vielen potenziellen gesundheitlichen Vorteile zu nutzen. Glücklicherweise ist die Ingwerwurzel in verschiedenen Formen erhältlich und kann problemlos in Ihren Alltag integriert werden.

 

So sollte Ingwer aussehen und zubereitet werden

Frischer Ingwer sollte eine dünne, glänzende Haut haben, die leicht mit dem Fingernagel abgekratzt werden kann. Er sollte auch ein pfeffriges und scharfes Aroma haben. Schlechter Ingwer hingegen hat weiche Stellen und eine feuchte Textur, während geschnittener Ingwer an den Rändern dunkler wird, wenn er seine Blütezeit überschritten hat.

 

Ingwerwurzel kann frisch oder gemahlen, entsaftet oder in Ihre Lieblingsgetränke hineingegossen werden. Ingwer ist auch in Tabletten- oder Kapselform erhältlich, um Sie mit einer schnellen und konzentrierten Dosis Antioxidantien zu versorgen. Darüber hinaus ist ätherisches Ingweröl erhältlich und kann auf der Haut angewendet oder oral eingenommen werden, um die Gingerol-Wirkung zu steigern.

 

Hier erhalten Sie Ingwer in Kapselform. Und natürlich auch als ätherisches Öl.

 

Sie können Ingwer auch verwenden, um einen hausgemachten Hustensaft herzustellen, ein paar Esslöffel in ein entspannendes heißes Bad zu geben oder ihn in ein beruhigendes Fußbad mischen. Ich würde empfehlen, entweder ein oder zwei Tropfen eines hochwertigen ätherischen Ingweröls in Wasser oder täglich frisch gemahlenen Ingwer in Rezepten zu konsumieren. Hier finden Sie 256 leckere Ingwer-Rezepte.

 

Holunder ein Krautgewächs das es in sich hat

Holunder hat starke immunstärkende, antivirale Eigenschaften. Mehrere Studien kommen zu dem Schluss, dass Holunder dazu beitragen kann, die Dauer von Erkältungssymptomen zu verkürzen. Es gibt auch Untersuchungen, die darauf hinweisen, dass der tägliche Holunderbeerextrakt die Symptome der Grippe verbessert.

 

Holunder ist ähnlich wie OPC

Holunder ist reich an antioxidativen (gegen freie Radikale) und entzündungshemmenden Verbindungen. Es enthält auch eine immunstimulierende Verbindung - die sogenannten  Anthocyanidine - die Sie in ähnlicher Form bereits von den OPC´s kennen.

 

In Ihrem örtlichen Lebensmittelgeschäft oder Reformhaus finden Sie zahlreiche Möglichkeiten, Holunder zu kaufen.

 

Andrographis (Kalmegh, indische Echinacea)

Andrographis paniculata ist eine wichtige Heilpflanze in der traditionellen Thai-Medizin und zeichnet sich unter anderem durch abwehrstärkende Eigenschaften aus. Andrographis paniculata (auch als Kalmegh, indische Echinacea oder „king of bitter“ bezeichnet) ist eine büschelartige Staude, die 30 bis 50 cm (manchmal bis zu einem Meter) hoch wird und zur Gattung der Akanthusgewächse zählt.

 

Vielfältiges Einsatzgebiet

Andrographis paniculata – aus der Familie Acanthaceae – ist einer der beliebtesten traditionell fernöstlichen Heilpflanzen zur Behandlung zahlreicher Krankheiten wie Krebs, Diabetes, Bluthochdruck, Geschwüre, Lepra, Bronchitis, Hauterkrankungen, Blähungen, Koliken, Influenza, Ruhr, Dyspepsie und Malaria.

 

Eine beliebte fernöstliche Heilpflanze

Andrographis ist eine der beliebtesten Heilpflanzen, die seit Jahrhunderten in Amerika, Asien und Afrika verwendet wird. Es besitzt starke Verbindungen, die antivirale, antimikrobielle, antioxidative und entzündungshemmende Wirkungen haben.

 

Traditionell wurde Andrographis bei Influenza und Malaria eingesetzt. Heute haben Forscher Andrographis als wirksames antivirales Mittel untersucht. Es wurde als wundersame Verbindung zur Eindämmung der Virusreplikation (Virusvermehrung) und der Virusentwicklung angesehen.

 

Eindrucksvolle Studien über das indische Echinacea

Eine 2017 in Microbes and Infection veröffentlichte Studie ergab, dass bei Verabreichung von Andrographolid (dem Wirkstoff in Andrographis) an Mäuse mit dem Influenzavirus zusammen mit einem Viruseintrittsinhibitor (Hemmstoff) die Kombination die Überlebensrate erhöhte, die krankhaften Veränderungen der Lunge verringerte und die Viruslast verringerte.

 

Abschließende Gedanken

Sind Sie besorgt darüber, wie Sie einen Virus loswerden können? Angesichts hoch ansteckender Viren wie der Grippe oder dem Corona-Virus suchen die Menschen nach natürlichen antiviralen Naturstoffen, die tatsächlich wirken können.

 

Natürliche antiviral wirkende Naturstoffe, einschließlich antiviraler und antiviraler ätherischer Öle, stärken das Immunsystem und könne Virusinfektionen wie Influenza (Grippe), Herpes (Gürtelrose) bekämpfen.

 

Um ein gesundes Immunsystem aufrechtzuerhalten, damit Ihr Körper Krankheitserreger bekämpfen kann, denen er unweigerlich begegnen wird, sollten Sie antivirale Tees, Tinkturen, Nahrungsergänzungsmittel und ätherische Öle zu einem Teil Ihres gesundheitsbewußten Lebens machen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0